Gamja Hot Dog

Dieser, ursprünglich aus Korea stammende Hot Dog, ist mittlerweile mein absoluter Favorit auf vielen Street Food Festival's. Er besteht hauptsächlich aus einem aufgespießten Würstchen, umhüllt mit Teig, in dem zerkleinerte Pommes eingearbeitet werden. Oft wird er als Corndog hergestellt, d.h., der Teigmantel besteht aus einem Maisteig. In meiner Variante verwende ich jedoch Bierteig, erstens, weil ich ihn geschmacklich toll finde, zweitens, weil mir Maisteig hier etwas zu mächtig erscheint.

 

WIR BRAUCHEN :

für den Bierteig :

- 450 g Mehl

- 250 ml helles Bier

- 10 EL Milch

- 2 EL Öl -

4 Eier

- 1 TL Salz

 

des Weiteren :

- 5 Wiener Würstchen

- 10 Holzspieße

- etwa 200 g tiefgefrorene Pommes

- süße Chilisauce

- Jalapeño Chipotle Gewürz

- Ankerkraut Hamburger Hafencurry

 

ZUBEREITUNG :

Zuerst stellen wir den Bierteig her. Dazu verrührt ihr mit der Küchenmaschine zuerst das Mehl, das Öl, die Milch und das Bier zu einem klumpenfreien Teig. Zu guter Letzt gebt ihr die Eier und das Salz hinzu, lässt die Maschine noch 2 Minuten lang laufen, damit eine dünnflüssigen Masse entsteht. Dieser Teig muss nun abgedeckt eine halbe Stunde lang ziehen.

In der Zwischenzeit teilt ihr die Wiener in der Mitte und spießt sie auf ein Holzstäbchen. Warum ich die Wiener halbiere ? So lassen sie sich später einfach besser verzehren. Ein 20 cm Gamja lässt sich im stehen schlecht essen ! 😂

Jetzt werden die tiefgefroren Pommes auf einem Schneidebrett verteilt und 5 Minuten ruhen lassen, damit man sie besser schneiden kann. Nach dieser Ruhezeit zerteilt ihr sie in etwa 1 cm lange Stücke. Die Pommesstücke und den Teig in kleine Auflaufformen füllen.

Jetzt noch die Chilisoße vorbereiten. Ich mag den Gamja Hot Dog mit etwas Schärfe, also gebe ich etwas Jalapeños Chipotle Gewürz dazu.

Nun könnt ihr eure Friteuse auf 175 Grad vorheizen.

Ist dies geschehen, nehmt ihr euren Wurstspieß, greift ihn an beiden Enden und taucht ihn zur Hälfte in den Teig. Nun 3, 4 mal um die eigene Achse drehen, dabei langsam aus der Masse heben, somit habt ihr genug Teig an der Wurst. Da der Teig aber ziemlich dünnflüssig ist, müsst ihr weiterdrehen, da er ansonsten von der Wurst tropft. Dabei immer wieder in die Pommes tauchen, bis diese überall verteilt sind. Nun recht zügig im heißen Fett ablegen und bis zum gewünschten Bräunungsgrad frittieren. Danach noch auf Küchenpapier abtropfen lassen, mit Ankerkraut's Hamburger Hafencurry bestreuen und die Chilisoße darüber träufeln.

 

FAZIT :

GEIL ! 😍

Für mich persönlich das beste Fingerfood ! Wurst, Teig, Kartoffeln, geniales Curry, angenehme Schärfe und dezente Süße der Soße .... Hammer ! Hier passt einfach alles zusammen ! 👌

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg